Fandom


Dieser Artikel gehört dem User Kurisuko.
Mein Herz ist ausgehöhlt, doch füllt sich immer wieder erneut beim Lächeln glücklicher Kinder.

An-Hoang, bürgerlich Haku Chigusa, ist eine 21-jährige männliche Eiskitsune und unterstützt Gruppen mit den verfeindeten Banden und Clans wie dem Cunzai Clan, um Dörfer von diesen zu befreien. Er ist ausgebildete Assassine und wünscht sich gerechte Vergeltung für seine Nichte Amaya Chigusa.

Biografie

Kindheit

Hakus Eltern sind schon in seinem Kleinkindalter verstorben, da diese ihren Feldherrn verrieten und die Mutter zur Todesstrafe verdammt wurde. Sein Vater beging kurz vorher Seppuku, weshalb das Ansehen von Haku und seiner zwölf Jahre älteren Schwester Ran nicht komplett erniedrigt wurde. Im Alter von sieben Jahren gab seine Schwester ihn in ein Assassinenlager zur Ausbildung ab, da er und sie keine richtigen Zukunftschancen aufgrund des Verrats der Eltern besaßen. Zudem besaßen seine Eltern eine Assassinenausbildung im selben Lager. Haku wurde ungern aufgenommen, jedoch durfte er die Ausbildung angehen, da er im Gegensatz zu seiner Schwester und seinen Eltern Kitsunekräfte zeigte, diese verehrt wurden und das Training erleichterten. Ran hingegen trat dem Clan von Noble Lament bei, um die Ehre von ihrem Bruder und sich reinzuwaschen, wobei sie völlige Treue versprechen musste.

Haku war ein recht schüchterner und lieber Junge, der unwissend über sein Leben war. Er hatte im Lager schnell viele Freunde gefunden und zeigte sich seinen Meistern brav und gehorsam. Er war recht ruhig und sprach zwar selten, doch Haku zeigte sich seinen Liebsten gegenüber liebevoll und offenherzig, was viele wert schätzten. Für Haku waren die Ränge im Lager und verschiedene Titel irrelevant, weil für ihn der Charakter zählte.

Mit elf Jahren wurde seine Nichte Amaya geboren und viele merkten sofort, dass er seine Nichte sehr liebt und auch sehr gut mit Babys und Kindern umgehen kann. Jedoch war sie das Resultat einer Affäre mit einem Soldaten aus dem Heer von Mao Bailong, was die damalige Bride Noble Lament noch nicht mitbekam. Währenddessen stieg Haku trotz unglaublichen Fähigkeiten und Kompetenzen nicht leicht im Rang der Assassinen auf und sein Training war hart. Trotz alldem war er sehr ehrgeizig und es strapazierte ihn keineswegs, da er sich der Ausbildung gegenüber dankbar zeigte und auch nicht besonders schlecht behandelt wurde.

Seine Nichte

Als er 14 war, bekam die Bride Noble Lament die Affäre mit dem clansfeinden Soldat von Ran mit, was sie als Untreue und Verrat ansah. Ran wurde eigenhändig von Noble Lament getötet, wobei Amaya im Clan verschont blieb, da sie keine Schuld für die Affäre hatte und sie wurde im Clan weiterhin aufgezogen. Als Haku dies erfuhr, erschütterte es ihn und ein Unwohlsein breitete sich in ihm aus. Er überredete einige Freunde aus dem Lager in die Basis des Cunzai Clans einzudringen, um Amaya in ihre Fittiche zu nehmen. Haku fühlte sich einsam und allein und sah Amaya als einzige Familie, die ihm blieb, weshalb er darauf bestand, sie zu sich zu holen, was auch funktionierte. Der Clan vermisste das kleine Mädchen, doch machte sich nicht die Mühe sie zu suchen, da sie kein Kind eines Clanmitglieds war.

Erziehung und Ausbildung

Von dem Tag an wuchs Amaya bei Haku und im Assassinenlager auf, nachdem die Meister und Ranghöchsten letztendlich ihre Anwesenheit akzeptierten. Mit sechs Jahren sollte das Mädchen jedoch eine Ausbildung zur Assassine antreten, was Haku akzeptierte. Er kümmerte sich rührend um Amaya und erzog sie wie ein großer Bruder. Haku brachte ihr viele Wertvorstellungen und Fähigkeiten bei und nahm sich sehr viel Zeit für seine Nichte. Er liebte es sie glücklich zu sehen und es war eine Abwechslung auch für seine Freunde mit ihr zu spielen, neben dem trostlosen Leben im Lager.

Er war zu dem Zeitpunkt 19 Jahre und Amaya acht Jahre als Amaya ihre erste Prüfung ablegen sollte, welche sie aufgrund von mangeldem Training nicht bestanden hatte. Nach dem Ergebnis setzte er sich stärker dafür ein, dass ihre Ausbildung optimiert wird. Diese Bildung besaß er zwar und wurde ihm gewährt, doch für Amaya wurde es von den Meistern und Obersten durch die Tat von Ran abgelehnt. Ohne diese konnte Amaya aber keine weitere Prüfung bestehen. Dies brach Haku das Herz und er wünschte sich, dass Amaya eines Tages ein besseres Leben als er haben soll. Es zürnte ihn, dass unbeteiligte Mobianer nur durch Taten der Eltern und Verwandten für ihr ganzes Leben bestraft werden, weshalb sein Gerechtigkeitssinn in diesem Alter weiter ausgeprägt wurde.

Der Krieg

Im selben Jahr spannte sich die Situation zwischen dem Lager und dem neuen Lord des Cunzai Clans Nian Niu stark an, da sie Konflikte besaßen und Nian Niu das Assassinenlager als Bedrohung ansah. Die Assassinen aus dem Lager trainierten und versammelten sich durch die Meister und Ranghöchsten zusammen, um in einer Nacht die Basis des Clans zu stürzen und Nian Niu vom Lordtitel abzusetzen. Haku war einer derjenigen, der die Mission antrat und er war sich sicher, dass er und die anderen diesen Krieg und diesen Hinterhalt gewinnen können. Einige noch zu unerfahrene Assassinen blieben im Lager. Haku und die anderen schritten zur Basis voran, doch Nian Niu und seine Anhänger erwarteten alle schon vor und in der Basis, weshalb der Hinterhalt von Anfang an fehlschlug. Bei dem Krieg waren zur Überraschung der Assassinen Onryō im Spiel, die Nian Niu als Waffe und Schutz beschworen hatte. Die Assassinen waren geschockt und überrascht und konnten mit den übernatürlichen Kräften der Onryō nicht mithalten, weshalb es schien, dass die Assassinen den Krieg mit einigen Verlusten haushoch verlieren werden. Ein Geistesblitz traf einen Obersten, da Haku und eine Handvoll anderer Assassinen selbst übernatürliche Kräfte besaßen, denn Haku war selbst eine Kitsune. Seine mächtigen Kräfte nutze er deshalb mit einigen gemeinsam, um gegen die Onryō vorzugehen, während die sterblichen Assassinen sich um die Clanmitglieder kümmerten. Zum Schreck der Assassinen und vor allem von Haku tauchte Amaya auf dem Schlachtfeld auf, wobei sie aber nicht das einzige Kind war. Im Nachteil war Amaya aber viel zu schwach und unerfahren und hatte deshalb keinerlei Chancen, was Haku wusste. Er verspürte eine Welle von Angst und Schrecken, als ihm das klar wurde und er wurde unkonzentrierter, da er unbedingt Amaya in Sicherheit bringen und den Kampf verlassen wollte.

Doch ehe er und die anderen es sich versahen, nahmen die Onryō einige Assassinen ein, unter anderem Amaya, weshalb diese Mobianer über keinerlei freien Willen mehr verfügten und als Hülle für die Onryō dienten. Für Haku war dies eine Katastrophe und sein Herz fing an zu rasen, weil er wusste, dass Amaya noch zu jung und zu schwach sei, um den Onryō aus sich austreiben zu können und dass sie im schlimmsten Fall sogar sterben könnte. Er zitterte am ganzen Körper als der Onryō, der Amaya besetzte, ihn und die anderen angriff. Der Onryō erwies sich als sehr stark und Haku scheute sich davor ihn anzugreifen, da er den Körper seiner geliebten Nichte unter Beschlag nahm. Doch bevor er agieren konnte, fielen die ersten Todesopfer unter den Assassinen und er realisierte, dass er die anderen und vor allem seine Nichte retten musste, um den Krieg zu beenden, da die Clanmitglieder von Nian Nius Clan keinesfalls so gefährlich waren.

Haku versuchte Amaya so wenig Schaden wie möglich zuzufügen, doch er merkte, wie der Onryō sich in Amaya hineinfraß und sie als tote Hülle für den dämonischen Geist dienen wird. Dies konnte er keinesfalls mit sich vereinbaren und er wagte den Schritt, Amaya mit seinen Kräften und Waffen so zu bekämpfen, dass der Onryō ausgetrieben wird, was Haku nach viel Mühe gelang. Es tat ihm in der Seele weh seine kleine Nichte so zu verletzen, doch er wusste, dass er auch sie verlieren wird, wenn er nichts unternehmen wird. Es gelang Haku schlussendlich den Onryō auszutreiben und es gelang den anderen übernatürlichen Assassinen weitere Onryō auszutreiben. Die Assassinen legten einen Rückzug ein und kehrten ins Lager zurück, wobei die verstorbenen Opfer liegen gelassen wurden. Haku schnappte sich die bewusstlose Amaya und er verspürte hohe Schuldgefühle und Reue, gegen seine eigene Familie gekämpft zu haben, wusste aber in seinem Verstand, dass es anders viel schlimmer gekommen wäre. Amaya hingegen ging es drastisch schlechter und sie musste durch den Schaden des Onryō und des Kampfes für einige Zeit im Koma liegen, um sich zu regenerieren. Diese Zeit war für Haku persönlich die schlimmste Zeit und er verbrachte tagelang an ihrem Krankenbett, um ihre Hand zu halten und für sie da zu sein.

Nachdem Amaya glücklicherweise erwachte, diagnostizierten die Ärzte im Lager schwerwiegende Folgen bei Amaya: sie wird durch ihre Querschnittslähmung ihr Leben im Rollstuhl verbringen müssen. Für Haku war die Erleichterung groß, dass sie vom Koma erwachte, doch er gab sich weiterhin die Schuld, dass er mitgetragen habe, dass sie nun für den Rest ihres Lebens mit Behinderungen leben muss. Ab dem tragischen Vorfall fing sich Haku an zu verändern, sodass vom offenherzigen, liebevollen jungen Mann ein verstummter und erkalteter Mobianer übrig blieb. Er fing an sich zurückzuziehen und vom Charakter strenger zu werden, weshalb seine damaligen Freunde ihn nicht mehr wiedererkannten. Haku veränderte sich noch mehr als er und Amaya nach dem gemeinsamen Austritt aus dem Lager bei Wen Ruqing untergekommen sind, da Wen ehemaliges Oberhaupt in dem Lager war und Jahre früher bei den Assassinen austrat. Er besaß ein sehr gutes Verhältnis zu der älteren Dame, die sich um ihn kümmerte und sich für ihn einsetzte.

Amayas Zustand verschlechterte sich jedoch erneut deutlich, weshalb sie im Krankenhaus wieder ins Koma gelegt wurde, um ihre körperlichen Folgeschäden besser behandeln zu können.

Aliahs Vorschlag

Haku verließ Wen und verbrachte viele Monate bei Amaya im Krankenhaus. Ihn erfüllte der Zorn zu Nian Niu, doch auch zu sich selbst, da er es nicht gerecht fand, dass so ein kleines Mädchen schon so viele Schiksalsschläge erleben musste. Haku änderte seinen Namen zu seinem Pseudonym An-Hoang und machte es sich zum Ziel, Vergeltung für seine kleine Nichte beim Lord einzufordern. Demnach war es nicht selten, dass er zwischen dem Krankenhaus und den Dörfern pendelte, um gegen feindliche Clans und Banden zu kämpfen. Dies tat er vor allem, da er sich schwor, Kinder zu beschützen, damit diese kein Schicksal wie Amaya erleiden müssen.

Eines Tages als Kinay, Minh, Gakupo, Wang und Aliah wieder gegen die Mitglieder und Anhänger von Nian Niu kämpften, tauchte An-Hoang auf und unterstützte die Jugendlichen im Kampf gegen ihre und seine Feinde. An-Hoang zeigte sich deutlich flink, brutal und stark, weshalb zu der Zeit die meisten Feinde mit Verletzungen in die Flucht geschlagen werden konnten. Aliah war so begeistert von seinen Fähigkeiten und seiner Kompetenz, doch konnte kein Wort mit ihm wechseln, da so plötzlich wie er auftauchte auch wieder verschwand.

Als An-Hoang wieder mithalf ein Dorf zu beschützen, diesmal im Alleingang ohne die Gruppe, traf Aliah zufällig wieder auf ihn und konnte ein Gespräch mit ihm anfangen, auch wenn es anfangs durch seine stille und kalte Art unmöglich schien. Sie erzählte ihm, dass sie sehr fasziniert von ihm sei und dass er eine große Hilfe für die Gruppe von Jugendlichen sein kann. Aliah merkte, wie abgeneigt An-Hoang von der Idee war, schlug ihm dennoch vor irgendwann mal zu einer bestimmten Lichtung im nahegelegenen Wald bei Mittagsstund zu kommen, wenn er es sich anders überlegen sollte. Dies tat An-Hoang auch, als er sich Gedanken darüber machte, dass es einfacher wäre in einer Gruppe seine Ziele zu erreichen und vor allem da ihn Aliah auf eine bestimmte Art und Weise gefiel. So schloss er sich der Gruppe mit 19 Jahren an und lehrte den Jugendlichen einige Fähigkeiten und Kampftechniken, sodass er vollständig in der Gruppe anerkannt wurde.

Gegenwart

Heute ist An-Hoang 21 Jahre alt und er ist immer noch ein vollwertiger Teil der Gruppe Keiji, auch wenn er mit Abstand der stillste ist. Über ihn weiß die Gruppe bis heute nicht besonders viel und er agiert und wirkt gerne als kühler Einzelgänger. Seine Fähigkeiten sind in vielerlei Hinsichten hilfreich und er gilt als hilfreiche Verstärkung. Er besucht seine Nichte Amaya immer wieder im Krankenhaus, die immer noch zwei Jahre später im Koma liegt. An-Hoang schloss sich der Gruppe eigentlich aus dem Grund an, um die gerechte Vergeltung schneller zu vollbringen, doch merkte nach diesen zwei Jahren, dass die Mobianer in der freiwilligen Gruppe zu seinen Freunden geworden sind, auch wenn er es niemals preisgeben und zeigen würde.

Aussehen

Kleidung

Alltagskleidung

Missionskleidung

Persönlichkeit

An-Hoang wird von vielen immer als sehr kühl, erkaltet, zurückhaltend, ernst und schweigsam beschrieben, wobei vieles wahrheitsgemäß auf ihn zutrifft. Seine Aura wird von vielen zwar als angenehm und geborgen, aber auch als mysteriös beschrieben. Seine Miene verzieht sich im Gegensatz zu anderen ernsten Charakteren recht selten in ein sanftes Lächeln, wobei er dies die meiste Zeit in der Nähe von Kindern tut. Sein Auftreten wirkt sehr geheimnisvoll, da er sehr häufig ohne bestimmte Vorahnung erscheint und er nicht viel von sich preisgibt. Es ist für viele ein Rätsel, welche Persönlichkeit und welche Intentionen An-Hoang zeigt, da er recht selten mit Fremden spricht und diese in ein Gespräch verwickelt. Da er dementsprechend mit Taten und Gesten agiert und kommuniziert, wirkt es für viele erst recht verwirrend, mysteriös, aber auch missverständlich. An-Hoang redet nicht unbedingt gerne, aber wenn er sich an eine Person gewöhnt hat, zeigt er sich bereit zu sprechen. Dies muss allerdings nicht bedeuten, dass er der Person auf Anhieb vertraut, denn er besitzt nicht unbedingt die Fähigkeit dazu Vertrauen zu anderen aufzubauen. Niemand weiß so genau, was für Ziele er verfolgt, da er dort aushilft und unterstützt, wo er gebraucht wird und sich als nützlich erweist, was die meiste Zeit im Zusammenschluss Keiji ist. Er hilft Banden und Clans aus den verschiedenen Dörfern zu vertreiben, um die Dorfbewohner, aber vor allem die Kinder, zu beschützen. Dabei ist es ihm relativ gleichgültig, welche Mittel er dazu verwendet oder ob sogar seine Hände vor Blut triefen würden. Es zeigt sich, dass er ein hohes Maß an Gerechtigkeit aufweist, weshalb er auch keine richtigen Grenzen zieht, was er alles dafür tun würde und was nicht. An-Hoang weist sich als unberechenbar und das vor allem deshalb, weil er sich geschworen hat, jedes Kind, dem er begegnet, mit allem was er hat zu beschützen. An-Hoang ist ein unglaublich kinderlieber Mobianer, da für ihn Kinder seine erste Priorität sind. Es überrascht und verwundert viele, wie liebevoll und sanftmütig er mit Kindern umgeht, da viele ihn als ernst, unheimlich, streng und fies bezeichnen. An-Hoang kümmert es aber nicht besonders, was andere von ihm halten, denn er zielt darauf ab, dass andere Mobianer und Bewohner so wenig wie möglich von ihm in Erfahrung bringen können. Nur eine Hand voll Menschen kennen seinen bürgerlichen Namen oder seine Schwächen, da er nicht nur wenig Vertrauen schenkt, sondern auch wenig über sich selbst redet. Er legt wenig Wert auf Meinung anderer über ihn, da er weiß, dass die Urteile und Annahmen ihm gegenüber nur beschränkt an Richtigkeit aufweisen und die, die ihm Nahe stehen, die Wahrheit und seine wahre Natur kennen.

Er ist ein unglaublich liebevoller und taktvoller Mann, der denen, die ihm am Herzen liegen, ein flüchtig warmes Lächeln schenkt und hin und wieder streichelt. Obwohl er recht kalt wirken kann, hat er ein warmes Herz und bevorzugt auch Sachen, die andere gerne als "weiblich" bezeichnen. So liebt er dazu Kuscheltiere, Schmetterlinge, Blumen und weiteres, was als niedlich definiert wird. Es erfreut ihn daran sich mit Personen und Gegenständen zu beschäftigen, die sein Herz erwärmen und die ihn seinen Schmerz vergessen lassen. An-Hoang wirkt nur so erkaltet, weil er immer noch den Schmerz nicht verarbeiten konnte, seine Nichte so leiden zu sehen. Er ist sehr darauf fokussiert, bei Nian Niu Vergeltung einzufordern, für das, was er Amaya angetan hat, was auch als einziges Lebensziel von An-Hoang gesehen werden kann. Er ist ein Mann, der sehr viel Trauer, Reue und Schuldgefühle auf seiner Seele zu lasten hat. Er möchte keinesfalls den Fehler aus seiner Vergangenheit wiederholen und versucht inständig seinen Seelenfrieden zu finden. Es ist ihm selten anzusehen, aber An-Hoang ist immer noch der emotionale und gefühlvolle Junge, der er damals war, in dem sich Freude, Wut, Trauer und Liebe gleichermaßen abspielen wie bei jedem Mobianer. Diese Seiten zeigt er aber nur ungerne, denn er sieht sich als Einzelgänger, der seine Aufgaben und Ziele meist alleine verfolgen möchte. Doch auch ihm ist klar, dass das Leben ohne die Mobianer, die er liebt, nicht lebenswert ist, weshalb er Freundschaften durchaus knüpfen kann und ihm wichtig sind, jedoch Probleme hat dies zu zeigen.

Fähigkeiten

Fähigkeiten

Assassinenfähigkeiten

Ninjafähigkeiten

Waffenumgang

Cryokinese

Akrobatik

Geschwindigkeit

Hohe Konzentration

Formwandlung

Verteidigung

Schwimmen

Cold Reading

Waffen


Smiles

Hollow

Schwächen

Stärke

Es ist ihm nicht unbedingt anzusehen, aber körperliche Kraft ist eines seiner größten Schwachpunkte. Seine Stärke ist recht unterdurchschnittlich und dementsprechend nicht unbedingt in einem Kampf von vorteilhaftem Gebrauch. Er ist deshalb sehr auf Schnelligkeit, schnelle Reaktionen und Technik angewiesen, weshalb er seine Schwäche ausgleichen kann. Seine Angriffe sind auch nur aufgrund seiner Strategien und Techniken von hoher Effizienz. An-Hoang ist es nicht möglich, körperliche Kraft auf die Schnelle aufbauen und auf einen Bereich seines Körpers fokussieren zu können. Seine Schläge und Tritte sind zwar schmerzhaft, aber nicht sehr wirkungsvoll, dass sie hohen Schaden anrichten können. Jedoch ist es ihm im Alltag immer noch möglich, mit anzupacken, Personen zu heben und Gegenstände demolieren zu können, weshalb es erst recht nicht groß auffällt, dass er nicht viel Stärke aufweisen kann. Hinzu kommt, dass er sich im passiven Bereich durchaus so verteidigen kann, dass er seinen Körper stützen und Angriffe mit Wucht abblocken kann, wodurch es einem sowieso nicht in den Sinn kommt, dass er nicht besonders stark ist. Sein Körper ist allein durch seine Ausbildung als Assassine eher athletisch als muskulös aufgebaut. Er trainiert dennoch ebenfalls seine Stärke und Kraft zu erhöhen, da dies ebenfalls zum täglichen und effizienten Training dazu gehört und einige Verteidigungen gut mit Stärke kombiniert werden können.

Tarnung

Seine Tarnung, die er durch die Umgebung und Kleidung beeinflussen kann, ist auf einem hohen Niveau, da er dies alles sich in seiner Ausbildung angeeignet hatte und weiß, wo er sich aufzuhalten hat, um einen Angriff aus dem Hinterhalt vorzunehmen. Jedoch ist seine Tarnung aufgrund seines Äußeren recht beschränkt und es gleicht sich deshalb mit seinen angeeigneten Kompetenzen aus. Nicht nur, dass An-Hoang ein unglaublich helles Äußeres mit weißem Fell und weißer Haut besitzt, sondern dass er mehrere helle Kitsuneschweife hat und eine große Statur, die auch in dunklen Silhouetten und Ecken auffallen kann. Dementsprechend ist es nicht schwer An-Hoang mit einem geübten Auge zu erkennen, es wird jedoch schwer, wenn er sich mit einer unglaublichen Geschwindigkeit im Dunkeln fortbewegt und es deshalb nicht ganz klar ist, wo er sich aufhält und welche nächsten Züge er plant.

Kinder

Seine größte Schwäche ist und bleibt seine Liebe zu Kindern. Er war schon in jüngeren Jahren sehr kinderlieb und hat sehr gerne mit Babys oder Kleinkindern gespielt und auf sie aufgepasst. Er hatte schon immer ein gutes Händchen und sehr viel Empathie und Liebe für Kinder gehabt, was sich heute nicht großartig geändert hat. Seitdem Amaya in sein Leben kam, hat sich dies aber besonders verstärkt, vor allem nachdem Amaya durch den Krieg ins Koma fiel. Er schwor sich seither, nach dem Erlebnis mit ihr, jedes einzelne Kind mit ganzer Macht zu beschützen, selbst wenn er mehrere Mobianer dafür töten müsste. Wird es einem erstmal klar, wie wichtig Kinder für ihn sind, ist es möglich dies als seine emotionale Schwäche zu nutzen oder ihn gar zu erpressen. So kann ein Kind als Geisel genommen werden oder ihm den Tod angedroht werden, wobei An-Hoang zwar rational und ruhig handeln würde, seine Emotionen aber extrem zum Glühen gebracht werden können. Ebenso kann Angst und Unsicherheiten in ihm aufsteigen, was seine Konzentration und seine Fähigkeiten beeinträchtigen können. Er würde dementsprechend lieber defensiv bleiben und einigen Forderungen nachgehen, anstatt den Täter des Kindes offensiv anzugreifen und das Kind somit viel mehr zu gefährden.

Freizeitbeschäftigungen und Interessen

Flechten

An-Hoang ist in vielen Bereichen des Flechtens sehr interessiert und sehr geschickt. So flechtet er nicht nur Zöpfe oder verschiedene Frisuren für Mädchen, die sehr komplex und ordentlich aussehen, sondern auch verschiedene Gegenstände aus den verschiedensten Materialien. Es ist nicht selten zu sehen, wie er für Kinder aus dem Dorf Armbänder und Ketten flechtet, oder auch weitere Kleidungsstücke aus unterschiedlichen Stoffen und Garn. Was aber auch nicht nur bei Kindern beliebt sind, sind seine Blumenkränze, die aus Löwenzähnen, Gänseblümchen, Mohn, Butterblumen, Schafgarben, Ranunkel, Sprührosen, Babyatem-Blumen, Wachsblumen und sogar Eukalyptus, Olivenzweigen und Mäusedornen bestehen. Er kombiniert die verschiedenen Pflanzen so einzigartig und ästhetisch zusammen, dass jeder sich darüber freut ein Unikat seiner Blumenkränze zu bekommen. An-Hoang zeigt sich dementsprechend sehr geschickt und lässt sich zwar Zeit mit dem Flechten seiner Werke, doch ist schon so geübt, dass er nicht sehr viel Zeit benötigt.

Training

An-Hoang trainiert zwar nicht die meiste Zeit des Tages, jedoch mehrere Stunden am Tag mit einigen Pausetagen in der Woche. Er trainiert mit den Kämpfern und Ninja aus Keiji zusammen, doch bevorzugt es viel mehr alleine für sich das Training zu vollziehen. Er besitzt zwar einen zusammengestellten Plan mit den anderen, doch kann diesen Plan ebenfalls gut alleine nutzen ohne im Teamtraining. Seine Motivation verändert sich nicht unbedingt, er trainiert mit den anderen, um auch mehr zu lernen und den anderen etwas beizubringen, dazu um sich hin und wieder in Gesellschaft zu begeben. An-Hoang trainiert sehr häufig seine Geschwindigkeit, seinen Waffenumgang, als auch seine offensiven Angriffe, Verteidigung und Ninjutsu. Er zeigt aufgrund seiner schon seit Jahren vorhandener Kompetenz als exzellenter Trainingspartner und durch seine hohe Ausdauer als besonders belastbar.

Mit Kindern spielen

Was für viele anfangs immer sehr überraschend und verblüffend ist, ist, dass er trotz seines erkalteten Äußeren sehr gerne mit Kleinkindern aus den Dörfern spielt und sich um diese kümmert. Er ist weitgehend dafür bekannt, dass er als eine Art Babysitter und vor allem als Aufsichtsperson für die Kleinen gilt und agiert, der sich Zeit für diese nimmt und im schlimmsten Notfall sogar beschützt. An-Hoang zeigt sich als sehr kinderlieb und als sehr liebevoll im Umgang mit den Kindern, weshalb er auch sehr häufig ein leichtes Lächeln auf den Lippen hat, wenn er diese sieht und Zeit mit ihnen verbringt. Er ist sehr einfühlsam und ruhig mit den Kleinen und spielt häufig mit ihnen, indem er Verstecken und Ball spielt, mit ihnen malt oder weitere Straßenspiele mit ihnen spielt. Er weiß, was für Bedürfnisse bei den Kindern an oberster Stelle stehen müssen und kann diese erfüllen. An-Hoang zeigt sich in Gegenwart von Kindern sehr gelassen und erfüllt, da er es liebt seine Zeit mit Kindern zu verbringen. Er würde jedes einzelne Kind beschützen, auch wenn er mehrere Mobianer dafür in den Tod bringen müsste, da er sich selbst und Amaya versprach, jedes Kind mit all seiner Macht in Schutz zu nehmen. An-Hoang scheint durch seine Offenheit und durch seine Liebe deshalb nicht nur bei den Kindern beliebt und anerkannt zu sein, sondern auch bei den Eltern und Erwachsenen, da sie ihm ihre unendliche Dankbarkeit und Freundlichkeit für seine Mühen entgegenbringen. Von den Kindern bekommt er deshalb nicht selten Umarmungen, Küsschen und Geschenke, sondern auch den Spitznamen Gēge, was "großer Bruder" bedeutet.

Beziehungen


Familie


Seine Eltern

Ran Chigusa

Amaya Chigusa

Ich will all ihr Leiden auf meine Schultern laden.

An-Hoang liebt seine elf Jahre jüngere Nichte mit ganzem Herzen und sie ist für ihn das wichtigste in seinem Leben. Er hat sich von Anfang an in das kleine Widdermädchen verliebt und in sein Herz geschlossen, weil er sich unglaublich freute ein neues Familienmitglied haben zu können. So kümmerte er sich immer liebevoll um die Kleine, wenn er diese sah und entlastete seine Schwester in der Erziehung, indem er sie fütterte, mit ihr spielte und auf sie aufpasste. Es erfüllte ihn immer mit Freude und Glück, wenn er Amaya sehen konnte. Seit dem Tod seiner großen Schwester nahm er Amaya in seine Fittiche und fing ab dem Zeitpunkt an ihre komplette Erziehung zu übernehmen, was für den damals 14-Jährigen mehr als schwer war. Mithilfe seiner Freunde aus dem Assassinenlager konnte er die Aufgaben aber bewältigen und er bemerkte selbst, dass Amaya durch ihre niedliche und lebensfrohe Art die Herzen der Assassinen erobern konnte, weshalb seine Freunde auch sehr gerne Zeit mit Amaya verbrachten. Für An-Hoang war es sehr wichtig, dass Amaya es später besser haben soll als er, auch wenn die Umstände schwer waren und er würde für seine Nichte alles tun. Er stand im starken Konflikt als der Onryō Amaya einnahm, da er sie nicht verletzen, aber auch nicht an den Onryō verlieren wollte. Bis heute ist Reue und Selbstschuld ein Teil seiner Person geworden und er lernte schweren Herzens zu akzeptieren, dass Amaya wohl nie wieder ein gesundes und geregeltes Leben führen kann. An-Hoang fühlt sich bis heute als Verlierer, wenn er an Amaya denken muss. Er lässt Amaya auch nach zwei Jahren Koma nicht im Stich und besucht sie regelmäßig an ihrem Krankenbett, auch wenn er die meiste Zeit schweigend neben ihr sitzt und ihre Hand streichelt. Er redet ungerne mit anderen über Amaya, wenn diese von ihr Bescheid wissen, da es ihn immer noch im Herzen zerreißt, seine geliebte Nichte so leiden zu sehen.


Freunde


Aliah Rulan

Sie war die Erste, die wahres Interesse an mir zeigte.

Er empfand Aliah gegenüber nichts besonderes, da er recht überfordert war, dass sie so freudestrahlend und ehrlich mit ihm umging und ein Gespräch mit ihm anfing. Er war es nicht gewohnt so von Fremden behandelt zu werden und er zeigte sich auch misstrauisch ihr gegenüber. Jedoch faszinierte ihn ihre lebensfrohe Art und er dachte tagelang über ihre Worte nach, die ihn sichtlich trafen und die er sich sichtlich zu Herzen nahm. Zur Anfangszeit als er durch ihren Vorschlag der Gruppe beitrat, war An-Hoang sehr entzückt von Aliah und ihrem Wesen, sodass er sich für einige Zeit in das Luchsmädchen verguckte. Er merkte aber, dass es bloße Schwärmerei war und konnte seine Gefühle ihr gegenüber schnell ablegen. Ihn beeindruckte nicht nur Aliahs Intelligenz und Charakterstärke, sondern auch ihre Fähigkeiten und ihre Kompetenz, welche er respektierte und Wert schätzte. Es war offensichtlich, dass er die meiste Zeit mit Aliah verbrachte und sie auch das stärkste Bindeglied zwischen ihm und der Gruppe war. Es erfüllte An-Hoang mit Trauer, dass Aliah verstarb, doch behält sie bis heute in seinem Herzen und erinnert sich gerne an die gemeinsame Zeit mit ihr zurück. Er ist ihr sehr dankbar, dass sie ihn als Freund ansah und ihn zur Gruppe führte, aber auch dankbar dafür, dass sie sich für ihn interessierte und dass sie eine emotionale Stütze für ihn war. Aliah ist bis heute die einzige, die unglaublich viele Details von An-Hoang wusste und der er sich am meisten anvertraut hatte.

Wang Hwou

Kinay the Red Panda

Yukari the Lynx

Gakupo Rindo

Minh the Cat

Kazimiru Lien

Bao the Bear

Naoki Sato

Jia Lingxi

Wen Ruqing

Shenmi the Red Panda

Flame the Wolf

Shishiko Itoba

Aruzhan Taimura


Bekannte


Huy Rindo

Hana the Pronghorn

Koga Koizumi


Feinde


Noble Lament

Nian Niu

Noboru Momochi

Themesong

Zitate

Trivia

  • Er ist aufgrund seiner Großmutter eine Kitsune, seine Eltern und seine Schwester waren es nicht.
    • Dementsprechend war anfangs die Verwirrung groß, ob er nicht doch ein Kuckuckskind sei.
  • Sein Pseudonym An-Hoang ist so fest, dass fast alle nicht einmal wissen, wie er bürgerlich heißt.
  • Am Ende seiner Ausbildung zur Assassine ließ er sich schwarze Tattoos im Gesicht stechen.
  • Seine Augenlider sind oft leicht gesenkt.
  • Er ist gegen Honigmelonen allergisch.
  • Die Anzahl seiner Schweife beträgt sieben.
  • In Zukunft hätte er idealerweise am liebsten mehr als fünf Kinder.
  • Durchschnittlich schläft er fünf Stunden pro Tag.
  • Seine Stimmlage befindet sich im Bass und ist extrem tief.

Weitere Informationen


  • Gegenstände, die immer mit dabei sind: Smiles, Hollow, Handschuhe
  • Persönliche Ziele: Vergeltung für Amaya Chigusa, Kinder zu beschützen
  • Menschliche Größe: 1,85 m
  • Spirituelle Ansichten: Atheismus
  • Sprachliche Muster: ruhig, betont, kräftig, kurze Sätze
  • Gewohnheiten: nicht bekannt
  • Phobien: nicht bekannt
  • Namensbedeutung: An-Hoang: "friedlicher Phönix"; Haku: "weiß", "rein", "mächtig" oder "Meister"
  • Geburtsdatum: 19. Oktober
  • Sexuelle Orientierung: heterosexuell
  • Nationalität: Japanisch

Galerie

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.